Von Südtirol aus die Welt erkunden - Bergreisen rund um den Globus

Aktive Auszeit in den Bergen der Welt

Gerne schaue ich auch über die Südtiroler Bergwelt hinaus und bin stehts auf der Suche nach neuen Abenteuern auf der ganzen Welt. Jeder Kontinent und jedes Gebiet stellt dabei besondere Herausforderungen dar welche es zu meistern gilt.

Neben einer Vielzahl von Reisen auf 6 Kontinenten der Welt konnte ich bei folgenden Skitourenreisen & Trekkingreisen wertvolle Erfahrungen sammeln:

  • Iran
  • Argentinien
  • Chile
  • Georgien
  • Türkei
  • Bolivien
  • Nepal
  • China
  • Australien
  • Thailand

Neue Trekking & Abenteuerreisen werden stetig organisiert und gerne auch auf Anfrage individuell & exklusiv für Gruppen erstellt.

Dabei kümmere ich mich um die Organisation und Planung der Expedition und stehe Ihnen bei der Bergreise selbst als kompetenter Bergführer zur Seite.

 

——————————————————————————

Programm 2020

Für den Anfang des Jahres 2020 sind folgende Skitouren- bzw. Freeridereisen geplant:

Die entsprechenden Programme und Termine erscheinen im Spätsommer 2019.

 

 

Einige Fotos von meinen Reisen

Skitourenreise Georgien

 

 

Skitourenreise Türkei

 

Aconcagua 6962m in Südamerika

 

Erstbesteigung Bolivien 6029m

Nordwestlich vom Titikakasee auf bolivianischer Seite gibt es eine Serie von 6000ern entlang der Cordillera Real - einer davon der selten und dann von Süden bestiegene Chearoko (6127m). Westlich davon gibt es eine Serie von Gipfel welche laut der sehr schlechten Karten in Bolivien alle unter 6000m hoch sein sollten und (zumindest offiziell) unbestiegen sind. Iniziert und finananziert wurde die Expedition von meinen Freund Madis Mägi aus Estland mit dem ich zuvor von den Zinnen bis zum Mont Blanc einige Berggipfel bestiegen habe. Sein Traum war es einen unbestiegenen Berg zu besteigen. (sein Nachname Mägi =Berg) Mit dabei waren Miguel - Führer aus La Paz und in den Lagern der Koch Benancio und Träger Pedro. Unser Basislager errichteten wir nach ca 6-stündiger Wanderung am 2km langen Bergsee Jistana Quta (4600m) von welchen wir unser Hochlager an einem namenlosen Gletschersee vorbei am Bergsee Janku Quta unser Hochlager auf 5030m einrichteten. Die geplante Route enltang dieses Gletschersees mussten wir aufgrund von Stein-und Eisschlag ändern und konnten über Felsbänder und leichten Kletterstellen im Granit einen Weg zum Gletscherfuss auf ca. 5300m ausfindig machen. Am Dienstag, den 19. September konnten wir schließlich den laut GPS Messungen 6029m hohen geplanten Gipfel über einen ca. 6000m hohen Vorgipfel erreichen. Laut Aussagen des Führers und des ortskundigen Pedros gab es bisher keine Besteigung dieser Gipfel bzw. konnten wir auch keine Spuren früherer Expeditionen vor Ort bzw.in Büchern oder im Internet finden. Ob Erstbesteigung oder nicht, es war auf jeden Fall ein großes Abenteuer in entlegener Naturlandschandschaft.


 

Kletterreise China

 

Verschiedene

Back to top